Donnerstag, 30. August 2012

Isabel Allende / Portrait in Sepia

 
Verlag: Suhrkamp, 2012
Seitenzahl: 587
 ISBN-10: 3518463845
Gebunden Kleinformat:  10,00 €


Klappentext
Aurora del Valle, aufgewachsen im pompösen Haus ihrer Großmutter, hat eine bewegte Kindheit und Jugend zwischen dem Europa der Belle Époque, Kalifornien und Chile hinter sich. Je mehr sie aber von der Welt kennenlernt, umso deutlicher wächst in ihr das Bedürfnis, aus eigener Kraft zu leben. Eine Kamera, die sie als Kind geschenkt bekommt, wird ihr zum Mittel der Suche nach ihrer persönlichen Wahrheit. Als sie auf einem Foto, das sie selbst gemacht hat, mit dem Verrat des Mannes konfrontiert wird, den sie liebt, entschließt sie sich, das Geheimnis ihrer Vergangenheit zu erforschen. 


Autorenportrait im Klappentext
Isabel Allende, 1942 in Lima/Peru geboren, arbeitete lange Zeit als Journalistin und verließ Chile nach dem Militärputsch 1973. Seit 1988 lebt sie mit ihrer Familie in Kalifornien. An den überwältigenden Erfolg ihres ersten Romans "Das Geisterhaus" konnte sie mit weiteren Bestsellern wie "Eva Luna", "Fortunas Tochter" und "Paula" anknüpfen. Heute gilt Isabel Allende als die erfolgreichste Autorin der Welt.

Von Isabel Allende habe ich schon recht viele Bücher gelesen. Sie schreibt ziemlich gute historische Romane über die politische Unterdrückung Südamerikas (Chile, Peru, u.a.) und über den Kampf von Menschenrechten, aber auch über die Sklaverei in den Vereinigten Staaten. Das Beste, das mir von ihr gefallen hat, war Die Stadt unter dem Meer. Und das Buch Das Geisterhaus habe ich vor mehr als zwanzig Jahre gelesen und etwa vor einem Jahr ein zweites Mal. Ich besitze es auch zwei Mal... .

Nun bin ich auf dieses Buch gespannt, die ersten einhundert Seiten habe ich schon verspickt... . Wollte eigentlich erst morgen damit beginnen, aber meine Ungeduld war doch ein wenig zu groß.

____________________

„Die rechte Vernunft liegt im Herzen“ (Theodor Fontane)

Gelesene Bücher 2012: 60
Gelesene Bücher 2011: 86

Freitag, 24. August 2012

Markus Zusak / Die Bücherdiebin (4)

VIERTE UND LETZTE BUCHBESPRECHUNG ZUR O. G. LEKTÜRE
 (VON S. 399 - 584)
Ich habe ein passendes Bild gefunden zum Inhalt des Buches. Oder besser gesagt, was die Wetterthematik zwischen Max und Liesel betrifft, (s. dritte Buchbspr.). 
Es gibt wirklich viele Helden in dem Buch. Liesel, Hans Hubermann und seine Frau Rosa, Rudi Steiner, Max, dessen Familienname ich mir einfach nicht merken konnte, und die Bürgermeistersfrau Ilsa Hermann. Sie sind für mich alle Helden... . Werde mich aber dazu nicht ausführlich äußern... .

Interessant ist auch der Erzähler, den ich bisher auch noch  unerwähnt gelassen hatte. Der Erzähler ist eine Personifizierung zu etwas, das allgegenwärtig ist und überall lauert... . Er stirbt erst aus, wenn es keine Lebewesen mehr gibt. Er bewundert die Menschen, die genug Verstand hätten, um zu sterben. Mehr verrate ich nicht.

Beginnen möchte ich jetzt nochmals mit Ilsa Hermann, die in ihrer Bibliothek für Liesel einen Brief hinterlassen hat, aus dem hervorgeht, dass nach dem ersten Einbruch ihre Fußspuren sie  verraten hatten. Es folgt ein kleiner Ausschnitt aus dem Brief:
Ich war froh, dass du dir genommen hast, was  ohnehin dir gehört. Dann begann ich einen Fehler. Ich dachte, es wäre zu Ende.Als du zurückkamst, hätte ich wütend sein sollen, aber ich war es nicht. Das letzte Mal konnte ich dich hören, aber ich beschloss, Dich in Ruhe zu lassen. Du nahmst Dir jedes Mal nur ein Buch, und es wird tausend Besuche dauern, bis sie alle weg sind. Ich hoffe nur, dass du eines Tages an die Haustür klopfen wirst und das Haus auf anständige Weise betreten wirst.  
Selbst Rudi ist nun dahinter gekommen, dass es wohl Absicht war, dass Ilsa Hermann das Fenster zur Bibliothek extra für ihre heimliche Freundin offen hat stehen lassen:
"Du bist gar kein Diebin. (…) Die Frau lässt dich herein. Sie stellt dir sogar Plätzchen hin, Himmel nochmal. Das kann man doch wohl kaum Stehlen nennen. Stehlen, das ist, was die Wehrmacht tut.. Nimm zum Beispiel dein Vater, und meinen." (…) Er trat gegen einen Stein, der metallisch klingt und gegen ein Tor prallte. Rudi ging schneller. "All diese reichen Nazis da oben, in der großen Straße, in der Gelbstraße, in der Heidestraße."
  
Mit der Gelbstraße waren wohl die Juden gemeint, die von den Nazis eingenommen wurden, und die Heidestraße, na, das kann man sich wohl denken.


 Es ist Fliegeralarm, und alle aus der Himmelsstraße, das sind auch die Hubermanns  rennen in den Luftschutzkeller bei den Fiedlers, außer natürlich Max, der im Keller der Hubermanns zurückbleiben musste, was sehr das Gewissen der Hubermanns belastete. (Immer sind es die falschen, die unter Schuldgefühlen leiden).

 Max nutzt die Gelegenheit, um aus dem Keller rauszukommen, und sich nach langer, langer Zeit mal wieder die Gestirne am Firmament zu betrachten, über die er schließlich schrieb:
Von einem Fenster in der Himmelsstraße auf, (...) setzten die Sterne meine Augen in Brand.
Die Menschen in den Luftschutzkellern waren voller Ängste, hielten sich an den Händen, viele waren untröstlich, bis schließlich Liesel ihr Buch auspackte und anfing, vorzulesen. 
Sie wagte nicht auf aufschauen, aber sie fühlte die verängstigten Augen, die an ihr hingen, während sie die Worte ein- und ausatmete. Eine Stimme spielte in ihrem Innern die Noten. Dies, so sagte die Stimme, ist dein Akkordeon.Das reißen der Seite, die umgeblättert wurde, schnitten sie in Stücke.Liesel las weiter.Etwa zwanzig Minuten lang verschenkte sie die Geschichte. Die kleinen Kinder wurden ruhig beim Klang ihrer Stimme, und alle anderen sahen Bilder vom Pfeifer vor sich, der vom Tatort floh. Liesel nicht. Die Bücherdiebin sah nur den Mechanismus der Worte- ihre Körper, die auf dem Papier Lagen, niedergeschlagen, damit sie darüber geben konnte. (…)  

Beim nächsten Fliegerangriff hielten sich die Leute stundenlang im Luftschutzkeller auf. Liesel las ihnen über fünfzig Seiten aus ihrem Buch vor. Für viele war dies die seelische  Rettung, nicht ständig an die existentielle Bedrohung zu denken.

Dann gibt es noch eine Nachbarin von Hubermanns, deren beide Söhne sich im Krieg befanden. Der eine wurde tödlich verwundet, ihm wurden beide Beine wegbombadiert und die Mutter gerät in eine seelische Starre. Viele Nachbarn, vor allem die Hubermanns, versuchten sie zu stärken, als schließlich auch der heimgekehrte zweite Sohn in eine Krise verfällt, weil die trauernde Mutter ihn als zurückgekehrten Sohn nicht ausreichend gebührte und weil er bei dem Hinfall seines Bruders durch die Bomardements  anwesend war.  Er stellte sich wiederholt die Frage, weshalb er überlebt hat und nicht sein Bruder?

Auch Liesel stellt Fragen:
Wie tröstet man einen Menschen, der so etwas gesehen hatte? Sollte man ihnen sagen, dass der Führer stolz auf ihn war, dass der Führer ihn liebte für das, was er in Stalingrad getan hatte? Wie hätte man das je wagen können? Man konnte nur ihm das Reden überlassen.
Der überlebende Sohn kommt von seinen Schuldgefühlen nicht los, zeigt sich bekümmert darüber, dass die Mutter sich aus dem Schock nicht erholt, ihn als Trost zu begreifen, dass wenigstens er am Leben geblieben ist. Seine Schuldgefühle sind so gewaltig, dass er sich schließlich das Leben nahm, und "weil er hatte leben wollen."
Ziemlich makaber dieses Zitat und in dem Buch wimmelt es nur von solchen Sätzen..., wie z.B. die Schneeflocken verbrannten ihr die Arme... .

Und merkwürdig, dass immer die Falschen Schuldgefühle entwickeln, andere müssten daran ersticken, ohne selbst an sich Hand anlegen zu müssen.

Liesel trauert um ein paar ihrer Freunde, um Rudis Vater, der eingezogen war und vor allem um Max, ich aber nicht verraten möchte, was aus Max  geworden ist. Sie betet an eine höhere Macht:
Macht mich nicht glücklich. Bitte erfüllt mich nicht. Lasst mich nicht glauben, dass aus all dem etwas Gutes entstehen kann. Schaut euch meine Wunden an. Seht ihr diesen Schnitt? Seht ihr den Schnitt in meinem Innern? Seht ihr, wie er vor euren Augen wächst und mich auswäscht? Ich werde auf nichts mehr hoffen. Ich will nicht beten, dass Max am Leben und in Sicherheit ist. Oder Alex Steiner.Denn die Welt verdient sie nicht.

Liesel befindet sich wieder in der Bibliothek von Frau Hermann. Und diesmal hat sie gar nicht vor, schnell wieder zu verschwinden, sondern macht es sich auf dem Boden gemütlich, als sie sich wieder ein Buch aus dem Regal genommen hat:
Sie riss eine Seite aus dem Buch und zerpflückt sie.dann ein Kapitel.Schon bald lagen zwischen ihren Beinen und um sie herum Wortfetzen. Warte. Warum musste es sie geben? ohne sie wäre nichts hiervon wirklich. Ohne Worte wäre der Führer ein Niemand. Es würde keine humpelnden Gefangenen geben, keinen Grund für Trost oder weltliche Raffinessen, auf dass es uns wieder besser gehe.Wozu waren die Worte gut?Dann sagte sie es laut, in dem orange glühenden Raum." Wozu sind Worte gut?"

Liesel schreibt Frau Hermann einen Brief, der so bewegend ist, dass ich auch hier einen kleinen Auszug davon festhalten möchte:

Liebe Frau Hermann,
Wie Sie sehen, war ich wieder in ihrer Bibliothek und habe eines ihrer Bücher kaputtgemacht. Ich war einfach so wütend und so verängstigt, und ich wollte die Worte zum Schweigen bringen. Ich habe von Ihnen gestohlen, und jetzt habe ich ihr Eigentum zerstört. Es tut mir leid. Als Strafe für mich selbst habe ich beschlossen, nicht wieder herzukommen. Aber ist das überhaupt eine Strafe? Ich liebe diesen Ort, und ich hasse ihn auch, weil er voller Worte ist. 


Auf die Reaktion von Frau Hermann war ich recht neugierig, aber ich hatte es im Blut, dass sie außergewöhnlich darauf reagieren würde, dass ich ein wenig neidisch wurde, solch einen Menschen niemals kennen gelernt zu haben. Aber das stimmt ja so nicht, denn ich habe Frau Hermann doch kennenlernen dürfen, auch wenn sie nur eine Literaturfigur ist, ich aber sicher bin, dass der Autor eine bestimmte Person in seinem Kopf hielt, die es einmal gegeben haben muss, was sich auch aus dem Anhang vermuten lässt. Auch ihre Worte haben mich tief berührt, als sie mit einer kleinen Überraschung vor Liesels Haustüre steht:
" (…) ich dachte, dass du, wenn du meine Bücher nicht mehr lesen möchtest, vielleicht selbst eines schreiben willst. Dein Brief war…".  Sie überreichte Liesel das schwarze Buch mit beiden Händen." Du kannst schreiben. Du kannst gut schreiben." Das Buch war schwer, der Einband matt (...) . Und bitte (...)" bestrafe dich nicht selbst wie du in deinem Brief geschrieben hast. Werde nicht so wie ich, Liesel."
Frau Hermann war für mich eine bemerkenswerte Person. Eingenlicht war sie Anhängerin des Nationalsozialismus, auf ihren Klamotten trug sie überall Hakenkreuze aber sie hatte auch eine andere Seite, eine gute Seite, die verschüttet war und die sie durch Liesel wohl wieder wach bekommen hat. Vor ihrer Haustüre stehend war sie schön gekleidet und die Kleider besaßen keine Hakenkreuze mehr. 

Der Autor zeigt uns keine Menschen, die nur gut oder nur böse sind. Nein, alle hatten eine dunkle Seite, dunkle Flecken in der Seele, die man sich nicht erklären kann, aber die überwunden werden wollten, von Menschen, bei denen das Gute überwiegte. 

Ich habe zu Liesels Pflegemutter noch gar nichts geschrieben. Rosa Hubermann, auch eine bemerkenswerte Person, deren Wortlaute aus vielen Schipfwörtern bestand, aber trotzdem voller (mütterliche) Liebe war. Eine kurze Charakterisierung durch den Erzähler zu Rosa Hubermann:
Wenn sie mich gesehen hätte, hätte sie mich vermutlich "Saukerl" genannt, und ich hätte es ihr nicht übel genommen. Später, nachdem ich Die Bücherdiebin gelesen hatte, wusste ich, dass sie jeden so nannte. "Saukerl". "Saumensch". Besonders diejenigen, die sie liebte. (...) Ihr elastisches Haar war gelöst. Es rieb gegen das Kissen, und ihr Schrankförmiger Körper hatte sich mit dem Schlag ihres Herzens sich erhoben. Und seid versichert, diese Frau hatte tatsächlich ein Herz, und zwar ein größeres, als die meisten Leute vermutet hätten. Da war eine Menge drin, aufgestapelt, meterhoch auf verborgenen Regalen. (...) Sie war die Frau, die einen Juden durchgefüttert hatte, ohne auch nur eine einzige Frage zu stellen, nicht in der ersten Nacht und auch nicht danach. Und sie war eine Frau, die mit ausgestrecktem Arm tief in eine Matratze hineingegriffen hatte, um einem jungen Mädchen ein Skizzenbuch zu geben.

Weiß jemand, warum die Konzentrationslager Konzentrationslager hießen? Nun, die Juden gingen nach Dachau, um sich zu konzentrieren.. . (Schwarzer Humor des Autors).

Ich beende hiermit meine Buchbesprechung und muss sagen, dass mir alle Personen, die Helden dieses Buches, mir sehr ans Herz gewachsen sind. Sie sind mir große Vorbilder... .

Dem Buch gebe ich zehn von zehn Punkten, weil es reich an Fantasie ist, der Ausdruck zwar einfach aber trotzdem niveauvoll, und weil die Geschichte, der Nationalsozialismus, authentisch widergespiegelt wurde.

Anmerkung d. Autorin: Der Fettdruck in den Zitaten ist durch mich hervorgehoben worden.
__________________
„Die rechte Vernunft liegt im Herzen“ (Theodor Fontane)

Gelesene Bücher 2012: 59
Gelesene Bücher 2011: 86


Mittwoch, 22. August 2012

Markus Zusak / Die Bücherdiebin (3)



Dritte Buchbesprechung der o. g. Lektüre

 (von Seite 260 - 399)


Das Buch fesselt mich immer mehr. 
Wer nicht weiß, was (menschliche) Liebe ist, dem empfehle ich unbedingt dieses Buch. Das Buch strahlt so viel Seele aus, je mehr Liebe in ihm wohnt.

Ähnlich wie gestern möchte ich wieder ein paar mir bedeutungsvolle Szenen festhalten.

Ich komme nochmals zurück auf die Bürgermeistersfrau Ilsa Hermann. Die Bücherverbrennung war nicht Grund ihrer Depression, wie sich´s später herausstellte. Sie betrauert noch um ihren vor zwanzig Jahren im ersten Weltkrieg gefallen Sohn, von dessen Tod sie sich nicht wieder erholen konnte. 

Frau Hermann kündigte den Hubermanns den Arbeitsauftrag und wollte Liesel als Entschädigung ein Buch aus ihrer Bibliothek schenken. Liesel zeigte sich erst sprachlos, zeigte ihre Betroffenheit schließlich mit bösen Worten. Ich vermute, dass sie traurig war, dass auch der Kontakt zur Bibliothek abgebrochen wurde. Sie warf Frau Hermann das Buch vor die Füße, weil sie nicht gekauft werden wolle... . 

Sie konnte es nicht ertragen, dass diese einsame, erbärmliche Frau es ihr schenkte. Es zu stehlen schien ihr akzeptabler zu sein. Wenn sie es stahl, dann hatte sie irgendwie - merkwürdigerweise - das Gefühl, es sich verdient zu haben.

Die Worte trafen Frau Hermann, sie reagierte aber darauf nicht. Jedenfalls nicht offensichtlich... .

Nach einer gewissen Zeit sehnte sich Liesel nach der Bibliothek zurück und beschloss mit Rudi, in die Bibliothek einzubrechen, um sich ein Buch zu stehlen. Sie inspizierten das Haus Hermanns und die Eingänge, sowie auch die Fenster. Beim zweiten Rundgang, an  einem anderen Tag, befand sich das Fenster zur Bibliothek im Erdgeschoss offen, so dass Liesel es leicht hatte, einzudringen, und sich das zu nehmen, was sie brauchte. Sie stahl nur ein Buch. "Der Pfeiffer", eigentlich das Buch, das Frau Hermann ihr schenken wollte.
Wenige Tage später wiederholte sie ihren Einbruch, und wieder und wieder, bis sie sich fragte, ob Frau Hermann nicht absichtlich das Fenster offen hielt, extra für ihre kleine Bücherdiebin. Beim nächsten Diebstahl fand sie direkt vor dem Fenster einen DUDEN. Das war dann offensichtlich. Als Liesel sich das Buch stahl, und sie auf dem Heimweg zurück auf das Haus Hermanns schaute, sah sie hinter dem Fenster die Bürgermeistersfrau stehen, die leise und dezent der Liesel zuwinkte. Liesel erwiderte ihren Gruß und grüßte leise und dezent zurück. 

Mich hat diese Szene dermaßen berührt, dass ich es gar nicht mit Worten auszudrücken vermag. Aber es ist ein super Gefühl... . Bin gespannt, wie sich dies nun fortsetzen wird, nachdem Stehlende und Bestohlene nun voneinander wissen.

Max, der noch immer im dunklen Keller lebt, wünscht sich von Liesel die Wetterschau. Sie rennt raus und betrachtet sich den Himmel, als sie schließlich wieder zu Max rennt:

"Der Himmel ist heute blau, Max, und oben hängt eine große, lang gezogene Wolke, die aussieht wie ein Seil. Am Ende hängt die Sonne wie ein gelbes Loch…"

Max wird krank. Die Dunkelheit und die Kälte, sowie auch die Lebensmittelknappheit macht ihm zu schaffen, obwohl die Hubermanns sich so viel Mühe geben, und ihn wenigstens im Winter nachts oben schlafen lassen. Max liegt lange im Koma und Liesel liest ihm aus ihren Büchern vor. Auch sammelt sie Gegenstände von der Straße auf, um sie ihm als Geschenk hinzulegen und davon berichtet, quasi Geschichten über die gefundenen Gegenstände erzählt. Auch die Wetterberichte blieben nicht aus.
Liesel befindet sich gerade draußen, betrachtet sich wieder den Himmel und findet, dass eine Wolke recht ungewöhnlich ausschaut. Liesel holt ihren Vater, um ihm die Wolke zu zeigen:

Er hob  den Kopf und sprach das Offensichtliche aus:  "Du solltest sie Max schenken, Liesel. Vielleicht kannst du sie auf den Nachttisch legen, wie all die anderen Sachen."
Diese schaute ihn an, als ob er den Verstand verloren hätte.
"Wie soll das gehen?"
Er klopfte sanft mit seinen Fingerknöchel gegen ihren Schädel. "Präge sie dir ein. Und dann schreibe sie auf."
(...) Sie stellte sich vor, wie die Wolke von ihrer Hand in seine glitt, durch die Decken hindurch, und sie schrieb es auf ein Stück Papier, auf das sie den runden, flachen Stein legte. 

Liesel beschäftigte sich auch später noch mit dem Himmel, und  träumte vor sich hin, was sich wohl dahinter verbergen würde:

Manchmal stelle ich mir vor, wie es über diesen Wolken aussah. Ich wusste ohne Zweifel, dass die Sonne blond war und die endlose Atmosphäre ein einziges, riesiges blaues Auge.

Was mit dem blauen Auge und der blonden Sonne gemeint sein könnte, das kann man sich aus dem Kontext im Buch herauslesen, da Liesel diese Symbole nun auch auf die politische Lage übertrug. Diese beiden Metaphern blonde Sonne und blaues Auge, haben mir auch recht gut gefallen.

Ich bin nun recht gespannt, wie es in dem Buch weitergeht, deshalb mache ich jetzt hier Schluss.
___________________
„Die rechte Vernunft liegt im Herzen“ (Theodor Fontane)

Gelesene Bücher 2012: 58
Gelesene Bücher 2011: 86

Markus Zusak / Die Bücherdiebin (2)


 Zweite Buchbesprechung der o. g. Lektüre

  (bis S. 260)

Ich möchte nun noch zwei Szenen festhalten, zu denen ich gestern Abend nicht mehr gekommen bin. Die Hubermanns halten einen Juden namens Max bei sich versteckt. Der Sohn eines besten Freundes von Hans Hubermann aus dem ersten Weltkrieg. 

Der Kamerad brachte ihm das Spiel auf dem Akkordeon bei, und die Musik schweißte sie noch mehr zusammen. Doch der Kamerad fiel im Krieg. Hans Hubermann suchte seine Familie auf, auch, um ihr das Akkordeon zu übergeben, aber die Frau des Gefallenen überließ ihm das Instrument. Hans Hubermann gab der Familie seine Adresse mit der Bitte, sich an ihn wenden zu dürfen, sollten sie mal in Bedrängnis geraten.

Zwanzig Jahre später stand schließlich der damals zweijährige Sohn Max nun als ein erwachsener Mann vor der Haustüre Hubermanns, um Schutz zu suchen. Max´Familie wurde von der Gestapo längst inhaftiert und die Mutter konnte ihm gerade noch schnell genug die Adresse Hubermanns in seine Brusttasche stecken.

Um sich nicht noch mehr zu gefährden, musste Liesel, die Bücherdiebin, alle ihre kleinen Schätze, drei gestohlene Bücher und zwei von ihren Pflegeeltern geschenkten Bücher verbrennen lassen.

Die kleine Liesel weinte dermaßen herzzerbrechend, dass sogar auch mir die Tränen mitflossen, da ich die Bücherliebe sehr gut aus eigener Erfahrung heraus kenne... .
Aber ich glaube, es ist zu dieser kleinen Bücherverbrennung nun doch nicht mehr gekommen, da, weitere Seiten später, Hans Hubermann Liesel weiterhin aus ihren Büchern vorlas... . 

Nächste Szene: Liesel feiert ihren zwölften Geburtstag, und Max zeigt sich etwas verstimmt darüber, dass er kein Geschenk für seine kleine Freundin hatte. Zwischen ihnen beiden ist so etwas wie eine kleine Freundschaft entstanden. Max  konnte nicht aus seinem Versteck raus, lebte im Keller und besaß kein Geld. Er war in Besitz eines einzigen Buches. Das Buch von Hitler Mein Kampf.  Er riss aus dem Buch einige Seiten heraus, die er mit Farbe weiß pinselte und malte schöne Zeichnungen hinein, und schrieb dazu den passenden Buchtext. Eine kleine Autobiografie über die  Freundschaft von Max und Liesel. Dieses Büchelchen ist auch im Buch mitabgedruckt und es ist nach meinem Geschmack zu urteilen ein sehr schönes geglücktes kleines Werk, womit er nachträglich Liesel überaus positiv überraschen konnte.

Was sich nicht alles aus Mein Kampf machen lässt? Man kann es lesen, oder etwas Neues aus dem Buch kreieren.
___________________
„Die rechte Vernunft liegt im Herzen“ (Theodor Fontane)

Gelesene Bücher 2012: 58
Gelesene Bücher 2011: 86




Dienstag, 21. August 2012

Markus Zusak / Die Bücherdiebin (1)


Erste Buchbesprechung zur o. g. Lektüre
(bis S. 260)

Ich bin von dem Buch sehr angetan. Ich finde es wahnsinnig, wie so ein junger Autor so authentisch schreiben kann, zumal noch von einer Zeit, die er selber gar nicht miterlebt hat. Wie aus dem Klappentext zu entnehmen ist, ist damit der Nationalsozialismus gemeint, (s.letztes Post.). Die Charaktere und die historischen Ereignisse sind recht authentisch wiedergegeben. 

Die Sprache ist fantasievoll und verspielt. Vom Sprachniveau her erinnert mich Zusak zusätzlich noch an Hans Fallada.

Auf den ersten zweihundertsechzig  Seiten gibt es so viele schöne Szenen, die ich am liebsten alle festhalten möchte. Mal schauen, wie weit ich komme... .

Die Thematik ist wie immer schon im Klappentest wiedergegeben, so dass ich mich jetzt einfach mitten in das Geschehen einreihe... .

Wichtige Romanfiguren sind die Familie Hubermann, die die kleine neujährige Liesel als Pflegekind bei sich aufnehmen. Die Hubermanns haben zwar selbst zwei Kinder, beide sind aber erwachsen und schon aus dem Haus...

 Hans Hubermann junior arbeitete in der Münchener Innenstadt, und Trudi hatte eine Anstellung als Hausgehilfin. Bald schon würden beide in den Krieg ziehen. Die eine würde Munition herstellen, der andere damit schießen.

Der letzte Satz hat mich etwas betroffen gemacht, denn irgendwie steckt darin auch etwas Absurdes.

Auch eine Geschäftsinhaberin Frau Lindner hatte mich beschäftigt. An den Wänden hingen viele Porträts von Adolf Hitler, und sie bediente nur den Kunden anständig, der mit einem akkuraten Hitlergruß ihren Laden betritt. Dass sie so sehr Hitler anhimmelte, macht sich für mich dadurch bemerkbar, dass Hitler quasi die Personifizierung ihres eigenen Menschenbildes darstellte. Ihr inneres Menschenbild wurde nach außen hin lebendig... .

Selbst die Kinder behandelte sie als Kunden recht unterschiedlich. Liesel, die sich mittlerweile bei den Hubermanns eingelebt hat, hatte einen wichtigen Freund gefunden, namens Rudi Steiner. Rudi war schon der Hitlerjugend beigetreten und kannte sich mit den Zeremonien des Dritten Reichs schon recht gut aus, während diese für Liesel noch recht fremd sind, und sie selbst einige Zeit später in die Hitlerjugend für Mädchen beitritt, aber nicht, weil die Hubermanns Anhänger von Hitler waren, im Gegenteil:

Hans Hubermann konnte keiner Partei beitreten, die andere Menschen derart zu Feindbildern verzerrte.

Als sie beide das Geschäft von Frau Lindner betraten, missglückte Liesel der Hitlergruß und Rudi wies sie darin zurecht. Kurze Zeit später haben die Kinder auf der Straße einen Penny gefunden und gingen in den Laden von Frau Lindner, um sich mit dem Penny ein paar Bonbons zu kaufen, die sie sich untereinander aufteilen wollten. Doch Frau Lindner, der der ungeübte Hitlergruß Liesels noch recht gut in Erinnerung behielt, gab nur ein Bonbon heraus, und zwar an Rudi Steiner. Die Kinder gingen also raus auf die Straße und versuchten das Bonbon in der Mitte durchzuschneiden, allerdings ohne Erfolg. Das Bonbon war viel zu hart, um geteilt zu werden. Also beschlossen sie, sich mit dem Lutschen abzuwechseln. Jeder durfte in jeder Runde zehnmal lutschen, das ging im Wechsel immer hin und her, bis das Bonbon ausgelutscht war.

Diese Szene hat mir auch sehr gut gefallen und zeigt die Tiefe einer Freundschaft dieser beiden Kinder.

Auch wenn Rudi Steiner der Hitlerjugend beigetreten war, so war er von seinem Verhalten her kein wirklicher Nazijunge. Rudi Steiner war ein ganz gewöhnliches Kind, interessierte sich für Fußball und andere sportliche Aktivitäten. Er hatte ein Idol, der Jessen Owens hieß und von der Hautfarbe her schwarz war. Irgendwann begriff er, das Schwarze in der Nazidiktatur auch nicht erwünscht waren, und ohne tatsächlich zu begreifen was er tat, machte er ein Spiel daraus. Mit Kohle bemalte er seine Haut und sein blondes Haar. Unbewusst als Protest. 

Er war der Verrückte, der sich schwarz angemalt und die Welt besiegt hatte.

Das hat mir gut gefallen. Sein Vater, Alex Steiner, ist zwar der NSDAP - Partei beigetreten, weil das alle machten, aber er hegte keinerlei Vorbehalte gegen Juden.
Und Liesel? Liesel war ein verträumtes Mädchen, in

(deren) Erinnerung der Mond in dieser Nacht wie an den Himmel genäht (war). Drumherum waren Wolken gestickt.


Liesel konnte auch gut Fußball spielen und auch Jungen verprügeln. Und sie konnte eine große Begeisterung für Bücher entwickeln, obwohl sie unter erschwerten Bedingungen die Schriftsprache erworben hatte. Ihr Pflegevater Hans Hubermann, der sich sehr liebevoll um seine Liesel kümmerte, brachte ihr dies bei. Die Schule selbst versagte an solchen Kindern, die unter schweren Lebensbedingungen aufwuchsen. Liesel war ein durch viele Todesfälle in der Familie traumatisiertes Kind, bevor sie in die neue Familie kam, und der Pflegevater tat alles, um Liesel aus dem Trauma zu verhelfen. 

Liesel wurde in der Schule wegen ihrer Leseschwäche von Jungen gehänselt, die sie schließlich ordentlich verprügelte, und sich dadurch bei ihnen Respekt verschaffte, auch wenn sie daraufhin von ihrer Lehrerin, eine katholische Ordensfrau, die eigentlich Gott näher stand als irgend ein anderer Mensch, böse mit dem Lineal auf den Hintern verdroschen wurde. Die Lehrerin war nicht in der Lage zu eruieren, was das Mädchen zu ihrer Aggression brachte, denn schließlich verdiente der Lästerer es, bestraft zu werden,  wenn auch auf eine andere Art, als die mit dem Lineal... .

Auf der Seite sechsundneunzig geht es um gewisse Vorlieben der Deutschen im Dritten Reich, die ich gerne mit dem Zitat zum Ausdruck bringen möchte: 

(Das Nazideutschland war) auf eine gewisse Weise Schicksal. Man behauptet, dass das Nazi-Deutschland auf Antisemitismus erbaut wurde, auf einem übereifrigen Führer und einer Nation von mit Hass übervölkerten Heuchler. Aber das alles hätte zu nichts geführt, wenn die Deutschen nicht eine ganz besondere Vorliebe gehabt hätten:
Etwas zu verbrennen.
Die Deutschen liebten es, Dinge zu verbrennen. Geschäfte, Synagogen, Reichstagsgebäude, Häuser, persönliche Gegenstände, die Leichen ermordeter Menschen und natürlich: Bücher. Eine gute Bücherverbrennung war Gold wert - und gab nebenbei all jenen, die eine Schwäche für Bücher hatten, die Gelegenheit, Exemplare zu ergattern, die sie unter normalen Umständen nie in die Hände bekommen hätten. 


Zu diesen Menschen zählte auch Liesel  Memenge. Liesel war bei der Bücherverbrennung dabei, ihr Pflegevater begleitete sie dorthin. Sie näherte sich nach der Verbrennung der Asche zu:

Die Hitze war immer noch stark genug, um sie zu wärmen, als sie bei der Asche stand. Sie griff mit der Hand hinein und wurde gebissen, aber beim zweiten Versuch war sie schneller. Sie packte das Buch, das ihr am nächsten war. Es war heiß, aber es war auch nass, nur an den Ecken verbrannt und ansonsten unverletzt. (…) Aus ihrem Mantelkragen kräuselte sich Rauch. Um ihre Kehle hatte sich ein Band aus Schweiß gelegt. Unter ihrem Hemd wurde sie von dem Buch aufgezehrt.

Eine weitere Szene hat mir gut gefallen. die Szene mit der Bürgermeistersfrau, namens Elsa Hermann. Elsa Hermann wirkt ein wenig depressiv und in sich gekehrt. Sie selbst ist eine große Bücherliebhaberin  und besitzt auch eine große Bibliothek. Ihre Depression erkläre ich mir dadurch, dass sie die Bücherverbrennung schockierte, und sie ihren Protest nicht zum Ausdruck bringen durfte, und so flüchtete sie quasi in ihr Innenleben. Liesel lernte Frau Hermann durch einen regelmäßigen Arbeitsauftrag kennen, den sie durch ihre Pflegemutter für sie tätigte. Frau Hermann beobachtete Liesel dabei, als sie ein Buch aus der Bücherasche angelte. Dadurch kamen die beiden sich ein wenig näher. Immer wenn Liesel bei Frau Hermann des Auftrags wegen auftauchte, zeigte Frau Hermann der Liesel eine Reihe von Buchbänden, die sie sich auf dem Boden sitzend anschauen und durchblättern durfte. Eine verbale Kommunikation fand zwischen den beiden aber (noch) nicht statt. Sie verstanden sich auch nonverbal.

Liesel und Rudi schlossen sich einer jugendlichen Gaunerbande an, die sich ausschließlich auf den Diebstahl von Lebensmitteln verstand. In dieser Bande waren alles Kinder und Jugendliche aktiv, die unter großen Hungergefühlen litten. Die Lebensmittel waren in den Läden rationiert, und reichten nicht für alle aus.... Die Jugendlichen halfen sich aus, indem sie bei den Bauern sich selbst bedienten, um ihren quälenden Hunger zu stillen.  Liesel und Rudi mussten allerdings vor dem Bandenführer Arthur auch eine Mutprobe über sich ergehen lassen, um aufgenommen zu werden:

"Habt ihr schon mal was gestohlen?"
" Klar", brüstete sich Rudi. "Schon oft". Er spielte seine Rolle nicht sehr überzeugend.
Liesel war präziser. "Ich habe zwei Bücher gestohlen",  woraufhin Arthur dreimal kurz schnaubend lachte. (...)
" Bücher kann man nicht essen, Süße."

 Hier schließe ich nun, und hebe mir eine besonders wichtige Szene für morgen auf, platziere sie auf einer separaten Seite, damit die Buchbesprechung nicht zu lang wird. Morgen setze ich mit der Szene fort, als der untergetauchte Jude bei den Hubermanns eine Freundschaft mit Liesel entwickelte und ihr zum Geburtstag ein selbstgemachtes Büchelchen schenkte, das entstanden ist aus Hitlers Buch "Mein Kampf".

___________________
„Die rechte Vernunft liegt im Herzen“ (Theodor Fontane)

Gelesene Bücher 2012: 58
Gelesene Bücher 2011: 86

Montag, 20. August 2012

Markus Zusak / Die Bücherdiebin



Klappentext

Molching bei München. Hans und Rosa Hubermann nehmen die kleine Liesel Meminger bei sich auf – für eine bescheidene Beihilfe, die ihnen die ersten Kriegsjahre kaum erträglicher macht. Für Liesel jedoch bricht eine Zeit voller Hoffnung, voll schieren Glücks an – in dem Augenblick, als sie zu stehlen beginnt. Anfangs ist es nur ein Buch, das im Schnee liegen geblieben ist. Dann eines, das sie aus dem Feuer rettet.
Eine Diebin zu beherbergen, wäre halb so wild, sind die Zeiten doch ohnehin barbarischer denn je. Doch eines Tages betritt ein jüdischer Faustkämpfer die Küche der Hubermanns …
»Die Bücherdiebin« erzählt von kleinen Freuden, großen Tragödien und der gewaltigen Macht der Worte. Eine der dunkelsten und doch charmantesten Stimmen und eine der nachhaltigsten Geschichten, die in jüngster Zeit zu vernehmen waren.



Autorenportrait im Klappentest

Markus Zusak, 1975 geboren, lebt und arbeitet in Sydney, spielt Fußball und schreibt Romane, die international für Furore sorgen. Für „Der Joker“ wurde er dutzendfach ausgezeichnet, zuletzt mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2007. Sein Roman „Die Bücherdiebin“ stürmte die internationalen Bestsellerlisten über Nacht. Zusaks Bücher wurden bis jetzt in über zwanzig Sprachen übersetzt.


Die Bücherdiebin ist wohl der erste Roman, den er für Erwachsene geschrieben hat, bisher galt Zusak als Jugendbuchautor. Ich selbst habe von ihm noch nichts gelesen, betrete sozusagen Neuland. Aufmerksam wurde ich auf das Buch von Anne gemacht, meiner Literaturfreundin, die hellauf begeistert war, und es ihr gelungen ist, mich mit ihrer Begeisterung abzustecken.. Ich habe gestern Abend ein wenig reingelesen um erste Eindrücke zu sammeln und kann mich noch gar nicht äußern. Manchmal bildet man sich schnell eine Meinung, und manchmal dauert es ein wenig.

Das Buch ist relativ umfangreich und hat knapp sechshundert Seiten, die ich gut nutzen kann, da ich noch Urlaub habe.

________________________
„Die rechte Vernunft liegt im Herzen“ (Theodor Fontane)

Gelesene Bücher 2012: 58
 
Gelesene Bücher 2011: 86

Sonntag, 19. August 2012

Über mein lesendes Leben


Mein Leben rund ums Buch 


Ein paar autobiografische Fakten



Eigentlich müsste hier ein Foto mit einem Buch abgebildet sein, aber da das Lesen eine recht einsame Beschäftigung ist, konnte ich mich nicht selbst knipsen. Auch nicht mit einer Kamera mit einem Selbstauslöser. Da Musizieren für mich, Altblockflöte und Querflöte, genauso wichtig wie lesen ist, und wir, mein Musikpartner und ich, häufig auch Duette spielen, fand ich dieses Foto auch passend. Mein Spielpartner hat es für mich geschossen, ohne dass ich es bemerkt hatte. 

So, und nun ein paar Zeilen über meine Herkunft und über meine Bücher. 

Da dies ein privater Blog ist, stelle ich mich mit dem Vornamen vor. Mein Name ist Mirella; ich werde oft auch mit Mira abgekürzt, beide Anreden sind o.k., da Mira sowieso die Kurzform von Mir(ell)a ist.

Ich bin gebürtige Darmstädterin, aber in Riedstadt-Goddelau habe ich meine Kindheit und Jugend zugebracht. Ich bin außerdem bilingual aufgewachsen, deutsch und italienisch, ich besitze auch zwei Pässe, aber meine dominante Sprache, die sich bei mir durchgesetzt hat, ist die deutsche, so wie auch meine Identität die deutsche ist. Dadurch, dass ich meine Gedanken in deutscher Sprache denke, und nachts in deutscher Sprache träume, bezeichne ich mich als Deutsche ... Und meine Wurzeln? Na, ganz einfach. Wenn ich  mein ganzes Leben in Deutschland zugebracht habe, dann versteht sich das für mich von selbst, dass ich meine Wurzeln in Deutschland geschlagen habe. Dies führt bei kulturunreflektierten Leuten oftmals zu Irritationen, da sie noch immer im Glauben sind, die Identitätsentwicklung würde genetisch gesteuert werden. 


Meiner bikulturellen Herkunft habe ich es jedoch zu verdanken, dass ich z.B. auch in der Literatur auf breitem, internationalem Gebiet kundig bin, was aber nicht heißen soll, dass andere Menschen, die aus einer Monokultur kommen, dazu nicht auch in der Lage wären. Aber die meisten Leute, die ich kenne, lesen hauptsächlich Bücher aus Deutschland, England, Frankreich, Amerika und aus dem hohen europäischen Norden...  Und viele andere beschränken sich hauptsächlich auf deutsche Autor*innen.


Angefangen zu lesen habe ich, wie jedes andere Kind auch, in meiner Grundschulzeit und ich suchte regelmäßig unsere Jugendbibliothek auf, die es in Goddelau damals noch gab. Eigentlich hatte mein Interesse zu Büchern schon im Kindergartenalter begonnen, indem ich selber kreativ mit Stift und Papier Bücher herstellte. Außerdem hatte ich die Buchstaben in dem fiktiven Buch eher erfunden, wie mir viele Jahre später meine damalige Erzieherin mitgeteilt hat. Ich wäre in dieser Zeit ein sehr ruhiges und zurückgezogenes Kind gewesen ... 

Ich war eine richtige Leseratte und ich verbrachte jede freie Minute mit meinen Büchern. Ich bevorzugte Bücher statt Spielgefährten. Nach Einschätzung meiner Eltern, die es wohl nur gut mit mir meinten, las ich zu viel, sodass man mir die Bücher wegnahm, mit der Konsequenz, dass ich nun erst recht begann, alles zu lesen, was ich nur in meine Hände kriegen konnte ... Auch Unsinniges wie z.B. Marmeladengläser. 




Demnach war mein Leben schon immer von Büchern umgeben. Habe heute Kinderbücher gefunden, Kinderklassiker, die jeweils haargenau dasselbe Cover tragen wie damals die Bücher zu meiner Zeit, siehe Foto oben. Wird noch ergänzt mit Peter Pan und Michel aus Lönneberga. Michel bekomme ich von meiner Bücherfreundin Anne zu Weihnachten geschenkt, :). Mein Herz ging auf und ich musste zugreifen. Zum Andenken, zum Wiedererinnern. Büchererlebnisse frühester Zeit, während es bei den ersten Buchbänden die Abbildungen sind, die Erinnerungen in mir wachrufen ... Es fehlen auch noch die Dickens-Bücher, die bei mir woanders im Regal stehen, die dann später dazu kamen. Ich bin dankbar, dass der Oetinger Verlag die Covers nicht mit neumodischem Schnickschnack ausgewechselt hat.

Mit Beginn meines Studiums (Erziehungswissenschaften an der Goethe-Universität in Frankfurt Main) hörte ich allerdings auf, belletristische Bücher zu lesen. Ich begann nur noch Fachbücher zu lesen, was sich auch noch nach meinem Studium fortgesetzt hatte. Diese humanwissenschaftliche Literatur aus verschiedenen Fachrichtungen fand ich faszinierend, die ich nicht verlassen wollte .... Erst zehn Jahre nach meinem Studium habe ich begonnen, erneut Belletristik zu lesen. Und mittlerweile sind schon fast weitere zehn Jahre vergangen, und lese beide Formen von Literatur, wenn auch die Belletristik gerade überwiegt, da ich beruflich schon viel mit Fachliteratur eingedeckt bin.

Ich selbst lese viel, wie schon gesagt, aus verschiedenen unterschiedlichen Ländern. Demnach betrachte ich, in mehreren Kulturen bewandert zu sein, als eine riesen Bereicherung, was Sprache und Kulturverständnis betrifft, was mein Weltbild nachhaltig geprägt hat.


Ich lese hauptsächlich Bücher aus dem Klassikerbereich, aber auch Gegenwartsliteratur querbeet mit Ausnahme von Trivialliteratur. Ich informiere mich über ein Buch durch Literaturforen und durch Magazine und Kulturradio, aber ich befinde mich auch oft auf Entdeckungsreisen.


Habe schon an verschiedenen Literaturrätseln im Sonntagsradio erfolgreich teilgenommen, nur gewonnen habe ich bisher noch nichts. Das Los fiel immer auf einen anderen Erfolgreichen :).


Meine Lieblingsbuchhandlung ist die Bahnhofsbuchhandlung in Frankfurt/Main. In Darmstadt besuche ich gerne den Restseller-Laden Jokers und bin auch viel bei Hugendubel und Thalia unterwegs. Nach Dienstschluss besuche ich oft zur reinen Entspannung eine Buchhandlung, und es kommt selten vor, dass ich ohne ein weiteres Buch den Laden wieder verlasse.  


Ich führe ein recht ruhiges und unspektakuläres Leben. Mein Beruf, meine Bücher und das Musizieren auf meinen Flöten sind mir Abenteuer genug. Treffe mich mit ein paar wenigen Freunden und mit Familie.


Viele Grüße aus Darmstadt 


Mirella Pagnozzi


Samstag, 18. August 2012

Kleiner Stapel ungelesener Bücher - Veraltet

25.12.2012

Für meine letzte kleine SuB-Liste habe ich drei Monate benötigt, siehe unten. Ich werde nun keine neue Liste anfertigen. Erweitere demnach mein Bücherrepertoir aus dem Grunde, weil sonst die anderen Bücher, die nicht ausgewählt wurden, so lange warten müssen, bis sie an der Reihe sind, ausgesucht zu werden. Das dauert mir zu lange, denn manchmal hatte ich Lust auf ein Buch, das nicht auf der kleinen SuB-Liste steht. .. Aber diese SuB-Spiel war mir eine sehr wertvolle Erfahrung.  Mit der Zeit hatte ich allerdings nur noch einen Tunnelblick entwickelt, indem ich nämlich diesen nur auf diese neunzehn Bücher fokussiert hielt, und ich meine anderen ungelesenen Bücher ausgeblendet hatte.

Sollte ich dennoch das eine oder andere Mal wieder in eine Entscheidungsnot geraten, so bitte ich eine meiner Bücherfreundinnen auf meine Literaturliste (SuB - groß) zuzugreifen und mir ein Buch auszusuchen.

Ein Dankeschön an meinen beiden Bücherfreundinnen Anne und Sibylle, die sich an dem SuB-Spiel beteiligt hatten. 
                                   _________________________________________________________________

Bücher, die für die nächste Zeit anstehen, gelesen zu werden. Sie werden aber nicht der Reihenfolge ausgewählt, wie sie nummeriert sind, sondern nach Stimmung, Interesse und nach dem Umfang der Zeit, die zur Verfügung steht. Manchmal aber greife ich ein Buch aus dem großen SuB, (s. Label). Und es kommt auch vor, dass Anne, meine Literaturfreundin, ein Buch aus dem kleinen SuB für mich aussucht, ist ein kleines Spiel untereinander, wenn die Wahl zur Qual wird und man sich für ein bestimmtes Buch nicht entscheiden kann. Wie gut, dass wir im Zeitalter des Internets leben, denn so können LesefreundInnen, egal aus welchen Herrenländer sie kommen, bequem auf die SuB-Liste zugreifen und Empfehlungen aussprechen. Meinen kleinen Stapel lösche ich nicht, wenn ich ihn abgearbeitet habe. Nach einem neuen SuB-Spiel hänge ich die aktualisierte Liste oben an. Die unteren Listen sind veraltet. Für mich aber immer schön nachvollziehen zu können, welche Bücher ich zu welcher Zeit gelesen habe. Es ist wie ein innerer Film, der abgeht, wenn ich die gelesenen Bücher mir nochmals vergegenwärtige. 
_____________________________________________________
28.09.2013

Meine neue kleine SuB-Liste, zusammengestellt von meiner Buchfreundin Anne und von mir. Ein schöner Mix und freue mich sehr darauf.

Die gelesenen Bücher werden mit Fettdruck erkenntlich gemacht.




  1. Anglada, Maria Àngels: Die Violine von Auschwitz
  2. Arditi, Metin: Tochter des Meeres
  3. Austen, Jane: Emma
  4. Christi, Agatha: Mord im Orientexpress
  5. Eugenides, Jeffrey: Middlesex
  6. Franck, Julia: Die Mittagsfrau
  7. Hart, Maarten´t: Unter dem Teich
  8. Herrndorf, Wolfgang: tschick
  9. Keefer, Janice Kulyk: Die grüne Bibliothek
  10. Lindgren, Astrid: Das Entschwundene Land
  11. Mazzantini, Margaret: Das Meer am Morgen
  12. Moyes, Jojo: Ein ganzes halbes Jahr
  13. Proulx, Annie: Schifsmeldungen
  14. Safir, David: Muh
  15. Sankovitch, Nina: Tolstoi und der lila Sessel
  16. Stockett, Kathryn: Gute Geister
  17. Strittmatter, Erwin: Der Laden III
  18. Torberg, Friedrich: Der Schüler Gerber
  19. von Droste, Julia: Die Seidenrose

_______________________________________________
09.06.2013

Meine neue kleine SuB-Liste. Alles Bücher, die schon lange bei mir ungelesen im Regal stehen, s. Liste unten. Die alte kleine SuB-Liste steht mit einem ungelesenen Buch noch offen, beginne mit dieser Liste dann spätestens nächstes Wochenende. Die gelesenen Bücher werden mit dem Fettdruck erkenntlich gemacht.




  1. Allende, Isabel: Fortunas Tochter
  2. Coe, Jonathan: Der Regen, bevor er fällt
  3. Dostojewski, F. Die Sanfte
  4. Fitzgerald, F. S.: Der große Gatsby
  5. Hanif, Mohammed: Eine Kiste explodierender Mangos
  6. Hardy, Thomas: Die Woodlanders
  7. Hosseini, Khaled: Tausend strahlende Sonnen
  8. Irving, John: In einer Peson
  9. Krechel Ursula: Shangai fern von wo
  10. Maraini, Dacia: Der Zug in die jüngste Nacht
  11. Michener, James A.  Dresden, Pennsylvania
  12. NDiaye, Marie: Rosie Carpe
  13. Ortheil, Hanns-Josef: Das Kind, das nicht fragte
  14. Pamuk, Orhan: Schnee
  15. Pejú, Pierre: Die kleiner Kartäuserin
  16. Quigley, Sarah: Der Dirigent
  17. Strittmatter, Erwin: Der Laden II
  18. Tolstoi, L: Die Kreutzersonate . .
  19. Twain, Mark: Eine Bluttat
  20. Von Sternburg, Wilhelm: Als wäre alles das letzte Mal (Remarque Biographie)
  21. Zweig, Stefanie: Nirgendwo war Heimat
Abgebrochene Bücher: Fallada, Hans: Bauern, Bonzen und Bomben
Nachgerückt ist die Buchnummer 10
________________________________________________________________________
13.03.2013

Meine neue kleine SuB-Liste
Zusammengestellt von meinen Bücherfreundinnen Anne, Sibylle und von mir. Ich beginne erst nächste Woche mit dem neuen Stapel!
Die gelesenen Bücher werden mit dem Fettdruck erkenntlich gemacht.







  1. Ahern, Cecilia: Zeit deines Lebens
  2. Birkegaard, Miguel: Die Bibliothek der Schatten
  3. Chatelet, Noelle: Die letzte Lektion
  4. Guterson, David: Ed King
  5. Hanff, Helene: 84, Charing Cross Road
  6. Hardy, Thomas: Herzen im Aufruhr
  7. Heldt, Dora: Ausgeliebt
  8. Kästner, Erich: Fabian
  9. Krechel, Ursula: Landgericht
  10. McCullers, Carson: Das Herz ist ein einsamer Jäger
  11. Oberthür, Irene: Mein fremdes Gesicht
  12. Olsen, Adler: Das Alphabethaus
  13. Remarque, Erich-Maria: Zeit zu leben und Zeit zu sterben
  14. Reski, Petra: Ein Land so weit
  15. Schirach von, Ferdinand: Verbrechen
  16. Strittmatter, Erwin: Der Laden I
  17. Tesich, Steve: Ein letzter Sommer
  18. Utschakowski, Jörg: Vom Erfahrenen zum Experten
  19. Zafon, Carlos Ruiz: Das Spiel des Engels
Abgebrochene Bücher: Eco, Umberto: Der Friedhof in Prag, zu düster
                                    Rowling, J. K.: Harry Potter und der Stein der Weisen

Nachgerückt sind die Buchnummern 11 und 18


_____________________________________

26.12.2012

Neue kleine SuB-Liste, zusammengestellt von meinen beiden Bücherfreundinnen Anne, Sibylle und von mir. 



  1. Allende, Isabel: Mayas Tagebuch 
  2. Austen, Jane: Mansfield Park 
  3. Christi, Agatha: Der Wachsblumenstrauß
  4. Denis, Ariel: Stille in Montparnasse
  5. Dostojewski, Fjodor: Der Spieler 
  6. Ivey, Eowyn: Das Schneemädchen
  7. Katzantzakis: Alexis Sorbas 
  8. Lathutsky, Alan Philips John: Wolkengänger 
  9. Mercier, Pacal: Lea 
  10. Moers, Walter: Das Labyrinth der träumenden Bücher 
  11. Pamuk, Orhan: Das stille Haus
  12. Remarque, Erich Maria: Liebe Deinen Nächsten 
  13. Ruge, Eugen: In Zeiten des abnehmenden Lichts
  14. Safier, David: Plötzlich Shakespeare 
  15. Savage, Sam: Firmin 
  16. Schlingensief, Christoph: So schön wie hier kann es im Himmel gar nicht sein
  17. Williams, Jenny: Mehr Leben als eins
  18. Yalom, Irvin D.: Das Spinoza-Problem 
  19. Zafón, Carlos Ruiz: Der Schatten des Windes 

Wie beim letzten Mal auch, s. u.  sind die gelesenen Bücher fett gedruckt.

_______________________________________________________________________________


28.10.2012

Neue kleine SuB-Liste, von Anne und mir zusammengestellt und in der neuen Liste werde ich die gelesenen Bücher nicht wieder löschen, sondern nur fett markieren.




  1. Allende, Isabel: Die Stadt der wilden Götter
  2. Augustin, Ernst: Robinsons blaues Haus
  3. Baldursdöttir; Kristin, Marja: Die Eismalerin
  4. Dumas, Alexandre: Der Graf von Montechristo
  5. Enright, Anne: Das Familientreffen
  6. Geda, Fabio: Eine wundersame Reise
  7. Hanif, Mohammed: Alice Bhattis Himmelfahrt
  8. Hemingway, Ernest: Paris, Ein Fest fürs Leben
  9. Jacobsen, Roy: Das Dorf der Wunder
  10. Javier, Marias: Die Reise über den Horizont
  11. Kehlmann, Daniel: Die Vermessung der Welt
  12. Klüver, Hennig: Gebrauchsanweisung für Italien
  13. Koehne, Heide: Der Buchladen
  14. Márai, Sándor: Die Glut
  15. Pozzo di Borgho, Philippe: Ziemlich beste Freunde
  16. Salinger, J. D.: Der Sänger im Roggen
  17. Sellou, Abdel: Einfach nur Freunde
  18. Tolkien, J. R. R.: Der kleine Hobbit
  19. Walser, Alissa: Am Anfang war die Nacht Musik
(Die fettgedruckten Bücher sind gelesen)

Dieser SuB wurde am Freitag, den 28.12.2012 beendet. Habe genau zwei Monate daran gelesen.