Donnerstag, 11. Mai 2017

Kurban Said / Ali und Nino (1)

Ein Verriss


Eine Buchbesprechung zur o. g. Lektüre

Leider musste ich das Buch abbrechen, da es geradezu von Klischees wimmelt. Ich habe es bis zur 200. Seite geschafft. Ich hatte noch auf einen Wandel gehofft, aber der blieb aus, weshalb ich schließlich die Leserunde auf Whatchareadin wieder verlassen habe, da ich noch genug andere Bücher zu lesen habe. Meine Lesezeit ist so knapp bemessen, dass ich keine Zeit zu verschwenden habe.

Mich nervt, dass der Protagonist Ali von seinen Landsleuten der Einzige zu sein scheint, der es anders machen will mit seiner zukünftigen Frau, die z. B. keinen Schleier tragen müsse und sie als Christin auch nicht in den Islam zu konvertieren brauche ...

Aber er bekommt jedes Mal Ratschläge von seinen Landsleuten, wie er mit seiner zukünftigen Frau umzugehen habe, denn

        Frauen sind wie Kinder, nur um vieles listiger und bösartiger.

Gegenüber dem Vater verteidigt er seine angehende Frau Nino: 
>>Vater, aber ich liebe sie doch.<< Er schüttelte den Kopf.

>>Man soll im Allgemeinen eine Frau nicht lieben. Man liebt die Heimat, den Krieg, manche Leute lieben schöne Teppiche oder seltene Waffen.<< (2016,136)
Männer, die ihre Frauen lieben würden, bezeichnete der Vater als Irre. Es sei schließlich gottgewollt, dass Frauen ihre Männer lieben, und nicht umgekehrt.

Zwischen Ali und Ninos Vater, ein Fürst, kommt folgendes Gespräch zustande.
Der Fürst war feierlich. Er sprach von der Ehe ganz anders als mein Vater. Seiner Meinung bestand in gegenseitigem Vertrauen und gegenseitiger Achtung. Mann und Frau müssen mit Rat und Tat einander beistehen. Sie müssen auch immer daran denken, dass sie beide gleichberechtigte Menschen mit freier Seele sind. (Ebd)
Und wieder ein Buch, das sämtliche Vorurteile Menschen anderer Religionen und Kulturen schürt. Und so frage ich mich erneut, wer denn hier rückständig ist, wenn die Betrachterin von diesen stereotypen und klischeehaften Bildern nicht loslassen kann?


Mein Fazit?

Ich habe schon ein paar Bücher von Ländern aus dem Islam gelesen. Und sie waren in ihrer Denkweise sehr fortschrittlich. Mit so viel Weisheit waren die Bücher bestickt, die ich hier in unserem Buch auch vermutet hatte. Aber leider wurden meine Erwartungen recht schnell enttäuscht.

Ich habe schon ein paar Seiten weitergelesen, und die rigide Haltung zur Frau nimmt immer mehr zu. Erfüllt so ganz die Erwartungen und Vorurteile vieler Menschen aus der westlichen Welt. 
Ein Buch, das stark nach den Maßstäben und Wertevorstellungen der westlichen Welt geprägt ist. Im Autorenporträt steht, dass Kurban Said ein Pseudonym ist. Dahinter würde sich der Name einer Europäerin namens Elfriede von Ehrenfels verbergen. 

Das Buch erinnert mich ein wenig an Elena Ferrante von meiner Leseerfahrung her. 

Und zum Schluss noch ein Zitat von Johann Wolfgang von Goethe: 
Wer sich selbst und andere kennt
Wird auch hier erkennen
Orient und Occident
Sind nicht mehr zu trennen
Sinnig zwischen beiden Welten
Sich zu wiegen lass ich gelten
Also zwischen Ost und Weste.

1 Punkte: Sprachlicher Ausdruck (Anspruchsvoll, keine saloppe Schreibweise)
0  Punkte: Differenzierte Charaktere
0  Punkte: Authentizität der Geschichte
1  Punkte: Fantasievoll, ohne dass es kitschig oder zu sentimental wirkt
0  Punkte: Frei von Stereotypen, Vorurteilen, Klischees und Rassismus
2 Punkte: Cover und Titel stimmen mit dem Inhalt überein

Vier von zwölf Punkten.


Weitere Informationen zu dem Buch

Ich möchte mich recht herzlich beim Forumsbetreiber Helmut Pöll auf Whatchareadin bedanken, der mit seinem Engagement Anfragen für dieses Buch beim Ullstein - Verlag gestellt hat. Auch ein herzliches Dankeschön an den Ullstein - Verlag für das zur Verfügung gestellte Leseexemplar.

Taschenbuch
ISBN: 9783548289045
Erschienen: 18.11.2016 im Ullstein - Verlag
Preis: €10.00

Und hier geht es auf die Verlagsseite von Ullstein. 

Und hier geht es zur Leserunde.

________
LIEBE FÜR ALLE
HASS FÜR KEINEN
(www.ahmadiyya.de)

Gelesene Bücher 2017: 18
Gelesene Bücher 2016: 72
Gelesene Bücher 2015: 72
Gelesene Bücher 2014: 88
Gelesene Bücher 2013: 81
Gelesene Bücher 2012: 94
Gelesene Bücher 2011: 86




Kommentare:

  1. Was nicht geht, geht nicht, sage ich immer. Hauptsache, man hat einen guten Grund - und den hattest Du, Mira.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Mira,
    du hast das ungute Gefühl, dass die Erinnerung an diesen Roman bei mir hervorgerufen hat, gut begründet dargelegt. Das Leben ist zu kurz, um Bücher zu lesen, die uns ärgern!
    Liebe Grüße, Tina

    AntwortenLöschen
  3. Ich danke euch, liebe Tina und Anne. Mir blutet schon ein wenig das Herz, wenn ich ein Buch abbrechen muss. Aber ich bin gezwungen zu selektieren, weil ich einfach diese Zeit nicht habe, alle Bücher, auch die schlechten, zu lesen. So viele Bücher warten noch darauf gelesen zu werden. Der Abend ist immer so schnell rum ... Ach, ihr kennt ja alle diese Zeitnot ... Doch ich bin überrascht, dass das Buch über Nacht so viele "Klicks" erworben hat. Es steht ganz oben auf der Leiste "Beliebte Posts". Wisst ihr, wie sich so etwas rumspricht? Ich habe die Buchbesprechung erst gestern Abend freigeschaltet. Tja, es gibt sehr viele stille LeserInnen hier auf meinem Blog.
    Ich grüße euch, Mira

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Mirella,
    da wir meistens Bücher lesen, von denen wir uns schon denken, dass sie uns gefallen, ist es recht selten, dass wir ein Buch schlecht bewerten oder sogar abbrechen müssen. Wenn so etwas geschieht, ist es natürlich sehr aufschlußreich, warum. So geht es jedefalls mir. Du hast deinen Abbruch so schlüßig dargelegt und gut begründet, es hat einfach Freude gemacht, zu lesen.
    Und - solche Bücher ärgern mich auch immer. Wenn jemand keine Ahnung hat, aber einfach mal so tut, als würde er einen Tatsachenroman schreiben. Ich hab auch keine große Ahnung von der islamischen Kultur, aber ich würde mich hüten, meine Vorurteile in Buchform zu gießen. Leider mal wieder ein Beispiel dafür, dass ich nicht verstehe, warum ein Verlag keine Qualitätssicherung drin hat...
    Ich habe deinen Verriß auf meiner Wanderung durch die Welt der Bücherblogsverlinkt.
    Grüße - Daniela

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Daniela,
    vielen herzlichen Dank für deinen Post und deine Gedanken dazu. Das hat mich sehr gefreut. Du hast mir sehr aus der Seele gesprochen. Und herzlichen Dank auch für die Verlinkung.

    Ich grüße dich, Mirella

    AntwortenLöschen