Montag, 22. Mai 2017

Simon Mason / Mondpicknick

Lesen mit Tina

Und wieder ist ein Monat vergangen. Christina und ich lesen zum Monatsende gemeinsam ein Buch. Diesmal war Tina mit dem Aussuchen unserer gemeinsamen Lektüre dran. 


Inhalt


Ein komischer Einfall war das von Papa, mitten in der Nacht und im Dunklen draußen im Park ein Picknick zu veranstalten. Aber Papa ist auch sonst seltsam in letzter Zeit. Manchmal trägt er den ganzen Tag seine Schlafsachen und manchmal ist er einfach weg, und wenn er dann nach Hause kommt, ist er noch seltsamer als vorher. Darum ist Martha diejenige, die „einen klaren Kopf bewahrt“, wie Mama immer gesagt hat. Früher war sie es, die sich um alles gekümmert hat – aber jetzt ist sie ja nicht mehr da. Also kümmert Martha sich um Tug, putzt und macht Essen. Und auch um Papa kümmert sie sich. Doch irgendwann werden Papas Probleme für Martha zu groß.„Wenn ich älter bin“, denkt Martha, „werde ich mich an dieses Mitternachtspicknick erinnern und denken, wie schön es war. Ich werde vergessen, dass ich Angst vor der Dunkelheit hatte und dass Papa komisch war. Ich werde mich an die Kerzen im Gras erinnern, die wie Flammenblumen aussahen, und an Tug, der von seinem Lieblingsauflauf träumte, und dass Papa gesagt hat, er hätte mich lieb.“
                 (Quelle: siehe hier)
  


Autorenporträt im Klappentext
Simon Mason schreibt Bücher für Kinder und Erwachsene und ist in Deutschland für seine wunderbar komischen Geschichten über die Familie Quigley bekannt. Seine Bücher wurden schon für zahlreiche Preise nominiert. Simon Mason lebt mit seiner Frau und zwei Kindern in Oxford.
Dieses Buch habe ich gebraucht beim Bücher-Oxfam erworben. Aber ich habe keine Ahnung mehr, was mich zum Kauf bewogen hatte. Mal schauen, ob es uns gefallen wird. Tina hat schon ein paar Seiten gelesen und ihre ersten Eindrücke fallen recht positiv aus. 





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen